„Mit der Glas-Doppelfassade müssen wir Probleme lösen, die wir ohne sie
nicht hätten“ (Prof. Gertis)

sommerlicher Wärmeschutz

dynamische Simulation des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN 4108-2:2013

Gute Dämmeigenschaften bedeuten nicht automatisch qualifizierten Schutz vor dem Aufheizen durch Sonneneinstrahlung im Sommer. 

Vor allem großflächige, unverschattete Glasflächen führen zu unerwünschten Wärmegewinnen und überhitzten Innenräumen.

Bei einer dynamischen Simulation des sommerlichen Wärmeschutzes werden die Übertemperaturstunden im Jahresverlauf und eine Komfortbewertung des Sommerfalls auf Basis der DIN EN 15251 ermittelt.

Um heutige Standards zu erreichen oder zu unterschreiten muss bereits im Entwurfsstadium ein Energiekonzept entwickelt und an Hand der Berechnung überprüft werden.